November 26, 2015

Stream 3: Zukunftsstadt - Nationale Agenda für Deutschland

Die Bundesregierung hat seit 2013 mit dem Nationalen Agendaprozess Zukunftsstadt (NPZ) und dem gleichnamigen Wissenschaftsjahr 2015 die Grundlagen für die Stadt als neues Handlungsfeld für Forschung, Transformation und Innovation gelegt. Zahlreiche bereits laufende Aktivitäten belegen, dass an den Schnittstellen zwischen Kommunen, Forschung, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft echte Veränderungen entstehen – Bürger und Unternehmen bekommen neue Aufmerksamkeit und Werkzeuge, die zunehmende Digitalisierung erfordert neben technischen auch soziale Gestaltungsräume, Oberbürgermeister erkennen urbane Innovation als Aufgabenfeld und neben „Smart Cities“ rücken auch „Smart Regions“ in den Fokus. Es ist Zeit für eine neue Ära der Stadtentwicklung im 21. Jahrhundert.

S3.1: Bürgerbeteiligung 4.0: Smarte Bürger für urbane Innovation (deutsch)
In der zukunftsfähigen Stadt von morgen sind die Bürger und Unternehmen einer Stadt die entscheidenden Triebfedern für Veränderung und tragfähige Kooperationen. Dazu sind neue Formate für Stadtverwaltungen und Bürger auf Augenhöhe erforderlich, die von den Referenten aus Ihrer täglichen Praxis heraus vorgestellt und mit dem Publikum diskutiert werden.

S3.2: Smart (social) cities: Perspektiven zur Digitalisierung der Stadt (deutsch)
Neben der länger laufenden nachhaltigen Entwicklung unserer Städte wird die Digitalisierung in den kommenden Jahren die nächste Entwicklungsstufe urbaner Evolution darstellen. Trotz bestehender Definitionsversuche liegt hierzu aber noch kein zufriedenstellender „Masterplan“ vor, der Chancen und Risiken sich für Kommunen, öffentlicher Sektor und Gesellschaft vereint.

S.3.3: Urbane Innovationen für nachhaltige Entwicklung (deutsch)
Im August 2015 haben die Oberbürgermeister im Rat für Nachhaltige Entwicklung eine Neuauflage ihrer „Strategischen Eckpunkte für eine nachhaltige Entwicklung in Kommunen“ vorgelegt – ein Grundsatzdokument mit Selbstverpflichtungen der Oberbürgermeister sowie Forderungen an Bund und Länder. In der hochrangigen Paneldiskussion wird dabei die Relevanz urbaner Innovationen für die große Vision bis ins Jahr 2050 diskutiert.

S.3.4: Ausblick: Zukunftsstadt ohne Zukunftsland?! (deutsch)
In den letzten Jahren hat der ländliche Raum deutlich an Boden verloren, das „urbane Zeitalter“ kann aber nur eine Seite der Medaille darstellen. Aber welche Innovationskraft verbirgt sich auf dem Land? Wie können neue Innovationspartnerschaften für regionale Entwicklung aussehen? Verschiedene Impulsvorträge mit Diskussion beleuchten die Dringlichkeit einer konsistenten Innovationsstrategie für Stadt und Land.